Abo Anzeigen Service Über uns


Veröffentlicht am: 11.01.07

Einst Bierlaune – heute Sport

Midlum/Dorum (jm). Was 1973 in einer Bierlaune am Tresen des Deutschen Hauses in Midlum entstanden ist, hat längst einen festen Platz im Terminkalender der Leichtathleten aus der Region: Die Rede ist vom Midlumer Silvesterlauf, der am Tag des Jahreswechsels zum 33. Mal ausgetragen wurde.

115 Läuferinnen und Läufer aus Land Wursten und umzu – darunter zahlreiche Debütanten – sorgten für eine Rekordbeteiligung beim Veranstalter, der Gemeinde und dem Sportverein TSV Midlum. Der Start erfolgt am Dorumer Bahnhof. Das Ziel, nach rund 6,3 Kilometern, ist der Parkplatz hinter dem Deutschen Haus (Feuerwehrzufahrt).

Beim ersten Lauf standen neun Teilnehmer an der Startlinie in Dorum. „Fünf Fußballer und vier Nichtsportler“, erinnert sich Hans-Hermann Cramer, ein Mann der ersten Stunde. „Einige liefen in Straßenschuhen. Cramer zur Seite standen damals Werner Heins, Otto Frers und Alfred Fiesenthaler, die bis heute zur Stange halten. Der erste Sieger hieß Willi Wolf, damals aktiver Fußballer. Er benötigte 26:05 Minuten bis ins Ziel. Heute steht die Bestmarke bei 18:40 Minuten, aufgestellt und gehalten von Brian Pollmann (Geestemünder TV) im Jahr 1985.

Zum Organisationsteam gehören heute ferner Jürgen Kirchwehm, Manfred Hinners, Thomas Feldhusen und Reiner Finck.

Neuer Sponsor

Den Organisatoren um Cramer, Gastwirt Heins und Kichwehm war es gelungen, den Midlumer Sebastian Hansen als Sponsor zu gewinnen. Der Versicherungskaufmann (Allianz) stellte elf Pokal fĂĽr die erfolgreichsten Athleten in den unterschiedlichen Altersklassen zur VerfĂĽgung.

Die Hobbysportler, die am Dorumer Bahnhof auf die „Profis“ trafen, wurden beim Anblick der Konkurrenten blass. „Da laufen welche in kurzen Hosen“, stellte Hans-Dieter Franke aus Dorum fest und bekam beim Anblick eine Gänsehaut. „Dabei ist doch auch modische Kleidung erlaubt.“

Der Startschuss verzögerte sich etwas, weil der Zug von Bremerhaven nach Cuxhaven gute fünf Minuten Verspätung hatte. Die Athleten müssen den Bahnübergang am Dorumer Ortsausgang überqueren, mussten deshalb einige Minuten warten.

Die Experten nutzten die Strecke nach der Anmeldung im Midlum zum Warmmachen: Sie liefen vom Ziel zum Start. Andere wollten sich nicht im Vorfeld verausgaben und bereiteten sich im Bahnhofsumfeld auf den Mittelstreckenlauf vor.

Getränke an der Strecke

Auf der Strecke wurden die Teilnehmer von Anwohnern erwartet, angefeuert und zu Höchstleistungen getrieben. An der Midlumer Königsbrücke warteten zwei Ehepaare mit Getränken – alkoholfreie und hochprozentige. Nur wenige Athleten machten vom Angebot Gebrauch. Die meisten liefen dankend vorbei.

Als Sieger lief der Bremer Markus Fabian nach 20:08 Minuten über die Ziellinie. „Eine bessere zeit war durchaus möglich. Etwa 300 Meter vor dem Ziel spannten Zuschauer einen Werder-Schal über den Fußweg und ich dachte, es sei das Ziel“, berichtete Fabian.

Als schnellste Frau konnte sich Birgit Hempel (ATSC Cuxhaven) nach 25:24 Minuten in die Siegerliste eintragen lassen. Als beste Midlumer erhielten Chris Gonter (21:48 Minuten) und Brigitte Itjen (32:40) einen Pokal.

Im Rahmen der Siegerehrung lud der Veranstalter zu einer Startnummerverlosung ein. Zahlreiche Teilnehmer konnten sich so über einen zusätzlichen Preis oder Gewinn freuen.

Passanten säumten die Straße, warteten auf die Teilnehmer und feuerten die Athleten an der Strecke zu neuen Höchstleistungen an.


Artikel drucken    |    Zurück