Abo Anzeigen Service Über uns


Veröffentlicht am: 20.07.16

Schicke WCs fĂĽr die SchĂĽler

Sanitäre Anlagen in Midlumer Grundschule werden erneuert – Turnhallensanierung soll in Kürze starten

Von Heike Leuschner

midlum. In der Midlumer Grundschule wird seit Wochen gehämmert, gemauert und gestrichen. „Wir haben am letzten Schultag angefangen, um keine Zeit zu verlieren“, berichtet Bauamtsleiterin Norma Warncke. Spätestens zum Schuljahresbeginn sollen die neuen Toiletten fertig sein. Mit der Sanierung des Midlumer Turnhallenbodens will die Gemeinde in den nächsten Tagen anfangen.

Fliesenspiegel oder wasserabweisende Wandfarbe? WC-Becken mit oder ohne Spülrand? Es sind Detailfragen, die Bauamtsleiterin Norma Warncke und Schulamtsleiter Wilhelm Flaswinkel mit Architekt Wolfgang Kayser und den Handwerksbetrieben in diesen Tagen noch zu klären haben. „Aber es sieht schon gut aus“, sagt Warncke bei einem Rundgang durch die mehr als 100 Quadratmeter große Baustelle im neueren Teil der Grundschule.

Im Schulflur ebnet jetzt eine Rampe den Weg zum neuen Behinderten-WC. Während im Hauswirtschaftsraum noch gemessen und über die Wandverkleidung diskutiert wird, hat der Fliesenleger seine Arbeit in den Mädchen- und Jungen-Toilettenräumen fast beendet. In der kommenden Woche sollen die Wände gestrichen werden. Zu guter Letzt werden die neuen Wasch- und Toilettenbecken eingebaut.

150000 Euro investiert

Rund 150000 Euro lässt sich die Gemeinde Wurster Nordseeküste nach Auskunft der Bauamtsleiterin die Sanierung der mehr als 40 Jahre alten sanitären Anlagen kosten. Es ist die einzige größere Baumaßnahme in den vier Wurster Grundschulen der Gemeinde in diesem Sommer, sagt Schulamtsleiter Flaswinkel. In den Herbstferien sollen noch einige Lärmschutzverkleidungen im Zuge der inklusiven Schule folgen.

Als nächstes Großprojekt steht eine Mensa für die Wremer Tjede-Peckes-Grundschule auf dem Programm. Die südlichste Schule ist die einzige Ganztagsschule in der Gemeinde Wurster Nordseeküste, in der es noch keinen Speiseraum für die Schüler gibt.

Mit der Feinplanung will die Kommune beginnen, sobald das Land den Haushaltsplan der Gemeinde genehmigt hat. Im aktuellen Etatentwurf sind 550000 Euro für die Mensa vorgesehen. Im kommenden Haushaltsjahr sollen noch einmal 400000 Euro folgen. Detaillierte Pläne für den Anbau gibt es bislang noch nicht. Es gibt jedoch Überlegungen, das gesamte Raumkonzept der Schule zu überarbeiten und neben der Mensa zusätzlichen Platz für Fachräume zu schaffen.

Gerade in der Abstimmungsphase befindet sich die Gemeinde mit den Handwerkern, die den Boden in der Midlumer Sporthalle austauschen sollen. „Ich gehe davon aus, dass die Entsorgungsfirma in den nächsten Tagen anfangen kann“, prognostiziert Bauamtsleiterin Norma Warncke.

Die einzige Turnhalle im Dorf, die sowohl von der Grundschule als auch vom örtlichen Sportverein genutzt wird, ist bereits seit Februar wegen eines Wasserschadens geschlossen. Um das Leck in der Fußbodenheizung zu orten, war ein Teil des Hallenbodens aufgenommen worden. Weil unter dem Schwingboden Mineralwolle aus krebserregenden Fasern gefunden wurde, habe der Boden nicht einfach wieder geflickt werden können. Die Gemeinde entschloss sich, den Boden zu erneuern. Warncke geht davon aus, dass die Sporthalle im Herbst wieder zur Verfügung steht.

Der skeptische Blick trügt: Die Fachbereichsleiter Wilhelm Flaswinkel und Norma Warncke sind zufrieden mit dem Baufortschritt in der Midlumer Grundschule. Pünktlich zum Schuljahresbeginn sollen die runderneuerten sanitären Anlagen – hier das Jungen-WC – fertig sein. Foto Leuschner


Artikel drucken    |    Zurück