Abo Anzeigen Service Über uns


Veröffentlicht am: 25.01.17

Patienten haben das Wort

Klinik-Bewertung: Deutliche Unterschiede in der Kundenzufriedenheit für Krankenhäuser in der Region

Bremerhaven/Cuxhaven/Nordenham/Bremervörde. Geht es um die Qualität von Krankenhäusern, setzen viele Menschen auf die Empfehlungen von Patienten, die in Kliniken gut oder schlecht behandelt wurden. Diese Kundenzufriedenheit haben die beiden Krankenkassen AOK und Barmer GEK abgefragt – mit deutlichen Qualitätsunterschieden in den Kliniken der Region.

Die besten Kliniken in der Region Elbe-Weser aus Patientensicht sind die Klinik Dr. Hancken in Stade und das Capio Krankenhaus Land Hadeln in Otterndorf. Deren Weiterempfehlungsrate lag bei 93 Prozent beziehungsweise 90 Prozent und damit deutlich ĂĽber dem Bundesdurchschnitt von 82 Prozent. Ebenso ĂĽberdurchschnittlich schnitt das Helios Seehospital Sahlenburg (89 Prozent) ab, wie auch das Martin-Luther-Krankenhaus in Zeven (86 Prozent).

Schlechter als der Durchschnitt schnitten bei der Versichertenbefragung folgende Krankenhäuser ab: Klinikum Reinkenheide Bremerhaven (73 Prozent), Ameos Klinikum St. Joseph Bremerhaven (71 Prozent), Helios Klinik Cuxhaven (70 Prozent), Ameos Klinik Am Bürgerpark Bremerhaven (69 Prozent). In der Wesermarsch erreichte die Helios Klinik Wesermarsch Nordenham 67 Prozent Weiterempfehlungsrate, während das St.-Bernhard-Hospital in Brake auf 77 Prozent kam. Ebenso hoch fiel die Rate für das Elbe-Klinikum in Stade aus. Fast auf Bundesdurchschnitt lag die OsteMed-Klinik Bremervörde (81 Prozent).

Die Zufriedenheitswerte basieren auf Befragungen der Versicherten im Zeitraum von August 2014 bis Juli 2016. Ausgangspunkt der Befragung war, dass über die Qualität eines Krankenhauses nicht allein eine hochwertige Ausstattung, medizinisches Leistungsspektrum und die Qualifikation der Mitarbeiter entscheiden. Als hoch einzuschätzender Faktor wurde dabei die subjektiv empfundene Qualität der Versorgung in die Waagschale geworfen. Die Befragung setzte dort an, wie der Patient seinen Krankenhausaufenthalt erlebt hatte. (wip/wil)


Artikel drucken    |    Zurück