Abo Anzeigen Service Über uns


Veröffentlicht am: 19.04.17

21 Fachkräfte für Palliativ-Pflege qualifiziert

Erfolgreiche Kooperation von Katholischer Erwachsenenbildung und Hospital – Neuer Fortbildungskursus startet im Juni

Brake. Zum fünften Mal hat in Brake eine Fortbildung „Palliative Care“ stattgefunden. Die Katholische Erwachsenenbildung Cloppenburg und der Landes-Caritasverband Oldenburg haben diesen Lehrgang in Kooperation mit dem St.-Bernhard-Hospital mit 160 Stunden vor Ort durchgeführt.

21 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der ambulanten und stationären Alten- und Krankenpflege haben erfolgreich teilgenommen. Der Lehrgang schloss mit einem landesweit anerkannten KEB-Zertifikat ab.

„Lebensqualität bis zuletzt ist das Anliegen von Palliative Care“, führt Maria Wilken vom Bildungswerk aus. Palliative Care ist die umfassende und angemessene Versorgung und Begleitung unheilbar Erkrankter und Sterbender sowie ihrer An- und Zugehörigen. Es geht sowohl um Linderung der körperlichen Leiden als auch um die Unterstützung und Begleitung im psychischen, sozialen und spirituellen Erleben auf der Grundlage eines ganzheitlichen Betreuungskonzeptes. Dabei stehen die Würde und die Bedürfnisse des Patienten oder Bewohners während der Krankheit, in der Sterbephase und über den Tod hinaus im Mittelpunkt.

Grenzsituationen

„Die Teilnehmer haben sich intensiv mit Grenzsituationen auseinandergesetzt“, so Stefan Kliesch, ehemaliger Leiter der Gesundheitsakademie der Hospitalgesellschaft Jade-Weser mbH. Palliativ meine, dass der Wille des Patienten geschehe, Schmerzen umfassend zu lindern und Lebensqualität sicherzustellen. Und auch Hilfe beim Sterben, aber nicht Hilfe zum Sterben ermöglichen: „Auch wenn dies manchmal ein schmaler Grat ist“, so Stefan Kliesch. Wichtig sei dabei das Miteinander aller beteiligten Berufsgruppen(Ärzte, Pflegekräfte, Seelsorger, Psychologen, Hospizmitarbeiter). Nur so könne die ganzheitliche Behandlung und Betreuung der schwerstkranken Menschen umgesetzt werden, ist sich Maria Wilken sicher – gerade auch wenn es um ethische Fragestellungen geht.

In einem feierlichen Rahmen überreichten Maria Wilken und Stefan Kliesch sowie Dirk Schrage, Pflegedienstleiter am Hospital, Zertifikate an: Uljana Kalinowski, Maria Rütemann (Brake), Gudrun Erichsen (Lemwerder), Birgit Beerhorst, Stefanie Lenicker, Uljana Kalinowski, (Nordenham), Tanja Wilke (Wiefelstede), Petra Mahn (Bösel), Aneta Reimer (Wilhelmshaven), Susanne Olatunji, Marita Hagedorn, Marcel Münz, Dominique Kliewer (Varel), Christian Sziedat (Jaderberg), Kristina Saric (Krummhörn), Denise Kampen (Grabstede), Nelli Friesen (Bad Zwischenahn), Lilli Schäfer, Iris Martens (Delmenhorst) sowie Birgit Warnken und Anne Meyer (Oldenburg). (kzw)

In einem feierlichen Rahmen erhielten die Teilnehmer ihre Zertifikate ĂĽberreicht. Krahl


Artikel drucken    |    Zurück