Abo Anzeigen Service Über uns


Veröffentlicht am: 18.07.01

Zeltaufbau mit großen Hindernissen

Midlum (Samtgemeinde Land Wursten). Sechs sonnige Ferientage haben 104 Kinder im Alter von sechs bis 13 Jahren im Jugendzeltlager des TSV Midlum auf der Insel Neuwerk verlebt. Der Wettergott meinte es diesmal richtig gut mit ihnen.

Das stellten Veranstalter und Teilnehmer ĂŒbereinstimmend fest. Es war das 29. Zeltlager, das der Midlumer Sportverein unter der Lagerleitung von Manfred Hinners vom 1. Juli bis 6. Juli veranstaltete.

Das Aufbaukommando trat zwei Tage vorher (Freitag) den Marsch zum Eiland an. Eigentlich sollten am Sonnabend die Zelte stehen, doch das Vorhaben musste wegen Regens auf Sonntag verlegt werden. „Also hieß es fĂŒr die Zeltbauer um 4 Uhr am Sonntag aufzustehen und tĂŒchtig ranzuhauen“, so Hinners. Ohne Pause und Mittagessen wurde an der Zeltstadt gebaut und rechtzeitig zum Eintreffen der Kinder war das Werk vollbracht. 64 Zelte waren aufgebaut und konnten bezogen werden.

Das Betreuerteam hatte fĂŒr den sechstĂ€gigen Inselaufenthalt viele AktivitĂ€ten fĂŒr die Teilnehmer ausgearbeitet. Spielen und Tollen sowie Basteln und natĂŒrlich bei dem schönen Wetter Baden gehörten hauptsĂ€chlich zu dem nicht an Abwechslung mangelnden Programm. „Die Unternehmungen und AktivitĂ€ten wurden von uns nur angeboten, die Teilnahme war fĂŒr die Kinder freiwillig“, betont der Lagerleiter.

Aber das rege Interesse habe gezeigt, dass die Betreuer mit ihren Programmen richtig lagen. Besonders großen Zuspruch fand eine Wanderung durch das Watt mit erfolgreicher Bernsteinsuche sowie der Abstecher in die geschĂŒtzten Vogelbrutgebiete unter der FĂŒhrung des auf Neuwerk stationierten Naturschutzbeauftragten.

Aber nicht nur die Kinder wurden beschĂ€ftigt, so Hinners. Auch die Betreuerinnen und Betreuer hatten neben ihren sonstigen TĂ€tigkeiten einige weitere Aufgaben zu erfĂŒllen. HierfĂŒr zeigte sich wieder einmal Gunda Feldhusen mit ihrem Einfallsreichtum verantwortlich.

Die Tagesaufgaben seien erfolgreich von den Ă€lteren Betreuern gelöst worden. Die Wochenaufgabe dagegen, ein Auftritt wĂ€hrend der Mini-Playbackshow der Kinder, wurde eindeutig von den jĂŒngeren Betreuern gewonnen.

Lagerfeuer mit Stockbrot

Die Zeit auf der Insel ist fĂŒr alle Teilnehmer viel zu schnell vergangen. Auch darin waren sie sich einig. Lagerfeuer und Stockbrot kĂŒndigten schon bald das Ende des Zeltlagers an. Lagerleiter Manfred Hinners, der bei allen 29 Exkursionen dabei war, bedankte sich bei seinen Mitarbeitern fĂŒr ihren Einsatz. Der „Chef“ hofft, auch im nĂ€chsten Jahr zum 30-JĂ€hrigen auf sein bewĂ€hrtes Team zurĂŒckgreifen zu können.

Hervorzuheben seien besonders die vielen „Überstunden“, die JĂŒrgen Kirchwehm bei seiner Nachtwache machen musste, berichtet Hinners zum Schluss. „Etliche Kinder hatten, sicherlich wegen des guten Wetters, die Nacht zum Tag gemacht.“ Sb


Artikel drucken    |    Zurück